HERZLICH WILLKOMMEN...

... im Forchheimer Tierheim

Wir wünschen eine besinnliche Adventszeit

 

Spenden statt schenken

Im Namen ihrer Kunden überreichte uns Roland Müller, Geschäftsführer der Firma Müller Wohnbau einen Scheck über 2.000 Euro. Statt die Kunden zu Weihnachten zu beschenken, spendet der Bauträger aus Schwabach das Geld lieber für gute Zwecke. Über den überraschenden Geldsegen haben wir uns sehr gefreut. Wir hoffen, dieses Modell macht Schule!

 

Basteln für die Tiere

Der evangelische Kinderhort in Neunkirchen am Brand hatte eine Flohmarkt veranstaltet, den die Kinder vollkommen selbständig aufgebaut und organisiert haben. In diesem Flohmarkt wurden nur selbstgebastelte Dinge verkauft und Euro 110 sind zusammengekommen. Die Kinder haben sich entschieden, das Geld an das Tierheim zu spenden.

Bei einem Besuch der Kinder mit ihren Betreuerinnen im Tierheim bedankten sich die Tierheimmitarbeiterinnen.

 

Hilfe für verwilderte Hauskatzen

Seit vielen Jahren engagieren wir uns für verwilderte Hauskatzen. Sie werden von uns eingefangen und dem Tierarzt vorgestellt, der sie versorgt, kastriert und tätowiert. So kann der unkontrollierten Vermehrung und dem damit verbundenen Katzenelend Einhalt geboten werden.
Viele Tierschutzvereine sind mit dieser Aufgabe überfordert. Die Anzahl der verwilderten Hauskatzen nimmt deshalb ständig zu.

Seit März 2010 liegt Frau Bundesministerin Ilse Aigner der Entwurf einer Katzenschutzverordnung vom Deutschen Tierschutzbund vor.
Leider wurde die Bundesregierung dazu bisher nicht tätig.

Näheres über verwilderte Hauskatzen unter Hilfe für verwilderte Hauskatzen.
Das Postionspapier des Deutschen Tierschutzbundes zum Umgang mit freilebenden Katzen befindt sich im Downloadbereich.

Zu diesem Thema hat der Deutsche Tierschutzbund eine Pressemeldung herausgegeben. Näheres dazu unter Hilfe für verwilderte Hauskatzen.

 

Vorsicht Wildwechsel

Mit der Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit Ende diesen Monats (am 29. Oktober) steigt für Autofahrer die Wildunfall-Gefahr. Der Grund: Indem die Uhr um eine Stunde zurückgestellt wird, fällt der Berufsverkehr weitestgehend genau in die Dämmerung und somit in die Zeit der Nahrungssuche von Wildtieren. Neben unzähligen Igeln, Mardern, Greif- und Singvögeln, sterben jedes Jahr im Durchschnitt allein etwa 200.000 Rehe und über 20.000 Wildschweine im Straßenverkehr.
„Dabei kann jeder Autofahrer einen Beitrag zur Reduzierung der erschreckend hohen Tieropferzahl leisten, indem man gerade in Risikogebieten die Geschwindigkeit anpasst.“ so Nicole Brühl, Präsidentin des Landesverbandes Bayern im Deutsche Tierschutzbund.
Besonders gefährlich sind Straßen durch Feld- und Waldgebiete – auch dann, wenn keine Schilder auf den Wildwechsel hinweisen. Zur Vorbeugung ist dort verstärkt eine vorsichtige und vorausschauende Fahrweise sinnvoll, rät der Deutsche Tierschutzbund. So lange herannahende Fahrzeuge nicht schneller als 50 bis 60 km/h fahren, haben Wildtiere zumindest noch eine Chance zur Flucht. Autofahrer sollten einen ausreichenden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten, bremsbereit sein und die Sei-tenstreifen im Blick behalten. Nur so hat der Fahrer die Möglichkeit, rechtzeitig zu bremsen. Taucht Wild am Straßenrand auf, kann man versuchen, es durch lautes Hupen auf die Gefahr aufmerksam zu machen und vom Straßenrand zu vertreiben. Die Scheinwerfer aufzublenden bewirkt eher das Gegenteil. Das grelle Licht kann die Tiere verwirren und ihnen jede Orientierungsmöglichkeit nehmen. Oft geraten sie erst dadurch wirklich in Gefahr. Zudem ist zu beachten, dass einem Tier, das die Straße überquert, oft weitere folgen.
„Kommt es trotz aller Vorsicht zu einem Wildunfall, ist umgehend die Unfallstelle abzusichern und die Polizei vor Ort zu informieren. Jeder Fahrzeugführer hat die ethische und gesetzliche Verpflichtung, sich um ein angefahrenes Tier zu kümmern. Aber auch eine Person, die den Unfall nicht selbst verursacht hat, sollte nicht wegschauen, sondern handeln.“ Appelliert Nicole Brühl.

 

Hilfe für Igel


Grundsätzlich gilt:
1. Igel sind geschützte Tiere. Sie zu fangen ist verboten.
2. Igel sind in ihrem Bestand nicht gefährdet.
3. Wann Igel Winterschlaf halten richtet sich nicht nach dem Monat, sondern nach den Außentemperaturen.
4. Das Überwinterungsgewicht ist nicht von so großer Bedeutung wie bisher angenommen.
5. Der Winter dient der natürlichen Auslese und somit der Arterhaltung.
6. Ein kranker oder verletzter Igel gehört zunächst zum Tierarzt.
Igelberatung erhalten Sie beim Bund Naturschutz Tel. 09191 65960 oder unter Tel. 09190 418 (I. Gaffal) oder bei Marion Hymon-Löffler Tel:09549/7755.

Infos und Anlaufstellen finden Sie unter Pro Igel.

I g e l - Grundlegendes

Es gibt nur wenige Situationen, in denen einem Igel wirklich geholfen werden muss.
Der Igel ist ortstreu und ein Herausreißen aus seiner gewohnten Umgebung schadet.
Die meisten Igel werden im August geboren, ein kleiner Teil noch im September. Im Alter von 3 Wochen (Gewicht ca. 100-130 g) verlassen Jungigel bereits tagsüber kurzfristig ihr Nest und gehen auf Futtersuche.
Sie finden allein wieder zum Nest zurück und sind unbedingt in Ruhe zu lassen! Ansonsten wird dem Muttertier der Nachwuchs weggenommen!
Im nahrungsreichen September und Oktober nimmt ein Igel 7-10 g pro Tag zu und ist mit 4-6 Wochen selbständig.
Ein Eingreifen des Menschen ist nur dann sinnvoll, wenn der Igel krank (Tierarzt!) oder Mitte November noch deutlich untergewichtig ist.
Igelforscher haben bewiesen, dass auch kleinere Igel in der Natur deutlich größere Überlebenschancen haben als bisher angenommen.
Studien der Wildbiologschen Gesellschaft München zeigen, dass auch Igel mit 3oo g (Oktober) unseren Winter überdauern.
Also: Nicht jeder Igel braucht Hilfe, aber jede Hilfe muss richtig sein!!

 

Tierschutz-Hundeverordnung

Zur Zeit häufen sich die Anrufe bei uns, weil Hunde bei der derzeitigen Kälte im Freien ausharren müssen. Wir sind dankbar um jeden Tierfreund, der sich darum kümmert, dass die im Freien gehaltenen Hunde nicht leiden müssen. Die Haltung von Hunden im Freien íst in der Tierschutz-Hundeverordnung geregelt, die wir im Downloadbereich zur Verfügung stellen.

 

Einkaufen und dabei spenden

Ab 2016 können Sie einkaufen und gleichzeitig an uns spenden, ohne dass Sie das einen einzigen Cent extra kostet.

Einfach reinklicken und beim Einkaufen Gutes tun!

www.gooding.de

Viel Spaß beim Einkaufen!

 

Forchheimer Presse unterstützt das Forchheimer Tierheim bei der Vermittlung von Tieren

In regelmäßigen Abständen präsentieren die Nürnberger Nachrichten in Ihrer Forchheimer Onlineausgabe das eine oder andere Tier, das bei uns auf ein neues Zuhause wartet. Wir hoffen, die Chancen auf ein gutes Zuhause damit zu erhöhen. Schauen Sie doch einfach mal rein bei den Nürnberger Nachrichten.

Auch der Fränkische Tag stellt unsere Tiere in der Printausgabe oder im Facebookauftritt der Zeitung vor.
Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit der örtlichen Presse und darüber, dass so noch mehr Menschen unsere Schützlinge kennen lernen können.

 

Pflegestellen für Hunde aus Spanien gesucht

Far from Fear e.V. – Zona de Galgos

Viele Organisationen, die mit Tierheimen oder Tierschutzvereinen im Ausland zusammen arbeiten, suchen immer wieder liebe Menschen, die sich als Pflegestellen anbieten. Schauen Sie doch einfach mal auf der Homepage von far from fear oder bei Tierschutzverein Europa. Vielleicht hat ja jemand Spaß daran, einem Galgo, Podengo oder Mischling in ein neues Leben zu verhelfen.
Bei Interesse eine Mail an die entsprechende Organisation senden. Für Tierschutzverein Europa ist das galga@web.de.

 

Pelz tötet

Früher Pelzmäntel
heute Fellbesatz auf Accessoires und Kleidung

Seit Jahren nehmen Accessoires mit Fellbesatz einen immer breiteren Raum im internationalen Modebild ein. Ob es sich um eine Mütze mit Fellbommel handelt oder um eine Jacke mit Fellkragen – die meisten Menschen gehen davon aus, dass es sich nicht um echtes Tierfell handelt, sondern um ein Kunstprodukt. Je nach Herkunft und Tierart sind Echtfelle allerdings billiger oder zumindest genauso billig zu bekommen wie Kunstfell.

Tierschutzverbände finden weltweit bei Testkäufen immer wieder falsch oder gar nicht deklarierte Produkte mit Echtfell. Die Verbraucher werden getäuscht – zum Teil bewusst, zum Teil auch aus Nachlässigkeit der Hersteller und Händler. Auch anhand der Verarbeitung, Haarlänge oder Färbung, lässt sich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit feststellen, ob echtes Fell zum Einsatz kam. Selbst Experten scheitern regelmäßig daran, gefärbte und behandelte Fellprodukte auch Echtheit zu überprüfen
und einer bestimmten Tierart zuzuordnen.

Der Deutsche Tierschutzbund fordert daher dazu auf, keinerlei Kleidungsstücke und Accessoires mit Fellbesatz zu erwerben Seit langem fordert der Verband ein Verbot des sinnlosen Tötens von Chinchillas, Nerzen, Füchsen oder Marderhunden. Die Tiere leiden in kleinen, strukturlosen Käfigen und durch grausame Tötungsmethoden der Pelzindustrie.

Mode wandelt sich – Tierleid nicht!


 

Skrupellose Geschäfte

Der Handel mit Welpen boomt. Sowohl in Deutschland als auch im Ausland werden Hunde unter grausamen Bedingungen in Massenzuchtanlagen und Hinterhöfen "gezüchtet". Aus dem Ausland gelangen sie illegal in den Verkauf nach Deutschland. Allzu groß ist die Versuchung der Welpen-Mafia, schnelles Geld zu machen. Tschechien, Polen, Rumänien, aber auch Belgien und die Niederlande gehören zu den Ländern mit kommerziellen Hundezuchten.

Näheres unter Skrupellose Geschäfte.



 

Sachspenden ans Tierheim

Für unsere Hunde brauchen wir dringend Leinen, Halsbänder und Geschirre in allen Größen.
Ist ihr Welpe seinem Equipment entwachsen, oder haben sie einfach noch eine alte Leine Zuhause rumliegen?
Das Tierheim freut sich über eine solche Sachspende.
Auch Trockenfutter, das Ihr Liebling verschmäht, schmeckt vielleicht einer verwilderten Hauskatze oder den Tierheimhunden in der Ukraine. Da unsere Tierheimtiere ihr Futter gewohnt sind und es gut vertragen, machen wir keine Experimente, sondern geben Futterspenden weiter an andere Not leidende Tiere. Bitte nur unverdorbenes und noch nicht abgelaufenes Futter abgeben.

 

AKTUELLES:
Nächster Tierheimtrödel:
am. 03. Februar 2018
ab 13:00 Uhr
Im Januar kein Trödel!

ÖFFNUNGSZEITEN:
Montag, Mittwoch, Freitag,
Samstag und Sonntag
von 14.00 - 17.00 Uhr
Gassi gehen:
Montag, Mittwoch, Freitag
und Samstag
von 14.00 - 16.30 Uhr

über Paypal

Einkaufen und Spenden
über www.gooding.de

BANKVERBINDUNG:
Sparkasse Forchheim
IBAN: DE43 7635 1040 0000 0053 97
BIC: BYLADEM1FOR
Volksbank Forchheim
IBAN: DE31 7639 1000 0000 0048 39
BIC: GENODEF1FOH
Verein. Raiffeisenbanken
IBAN: DE15 7706 9461 0000 8091 87
BIC: GENODEF1GBF


Tierheim Forchheim
Zur Staustufe 36
91301 Forchheim
Tel. 0 91 91 / 6 63 68
gegenüber
Autobahnausfahrt
Forchheim Nord

Unsere Kontaktdaten & Öffnungszeiten auf Handy, Smartphone oder PC
eVisitCard App kostenfrei installieren
QR-Code scannen (Scanner in der App)

eVisitCard


Aktuell & immer dabei:


Oder per eMail:
www.evcf.de/tierheimfo