HERZLICH WILLKOMMEN...

... im Forchheimer Tierheim

Wir wünschen allen Tierfreunden einen guten Start ins Jahr 2017

 

Danke

Mittelschüler der Ritter-von Traitteur-Schule hatten ein Herz für Tiere. Die Verbindungslehrkräfte Seyran Reyhan und Eva Haber-Rulffs organisierten mit den Klassensprechern der Mittelschule deshalb den Verkauf von Schokoladennikoläusen.
Der Erlös dieses Verkaufs ging 2016 als Weihnachtsspende an den Tierschutzverein in Forchheim. Der Betrag wurde durch zusätzliche Spenden von Lehrkräften und Schülern auf 205 Euro aufgerundet und bei einem Besuch im Tierheim überreicht.

Raiffeisenbanken spenden zur Weihnachtszeit über 15 000 Euro. Insbesondere zum Fest der Nächstenliebe verzichten die vereinigten Raiffeisenbanken auf Weihnachtsgeschenke an Kunden. Stattdessen geben sie Hilfe und Zuversicht in Form von Spenden in die Region. So kam neben anderen kulturellen, karitativen und sozialen Einrichtungen auch der Tierschutzverein in den Genuß einer Spende von 1.000 Euro.

Herzlichen Dank!!!!!

 

Hahn sucht Hennen

Und zum dritten Mal in Folge wartet ein Hahn bei uns darauf, eine neue Hennenschar begackern zu dürfen. Wer bietet dem stolzen Herrn ein neues Zuhause? Gerch wird sicher gut auf seine Hennen aufpassen.

 

Liebe Trödelfreunde und Anlieferer von Trödel!

Der erste "verkaufsoffene Samstag" in diesem Jahr ist der 4. Februar 2017.

Da unsere Aufnahme- und Lagerkapazitäten absolut ausgeschöpft sind, sind wir leider gezwungen, ab sofort einen Annahmestop für Trödelware - Bücher ausgenommen - zu verhängen.
Wir freuen uns, wenn Sie ab März 2017 wieder an uns denken.

Leider wird viel Ware angeliefert, die wir nicht verkaufen können und entsorgen müssen.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir ab dem kommenden Jahr bestimmte Artikel nicht mehr annehmen:

Wir haben momentan keinen Bedarf mehr an Skiern oder Skischuhen, gebrauchtem Kochgeschirr, Blumentöpfen, Kinderspielen oder Puzzles.
Videokassetten, Computerteile, Kleidung und gebrauchte Elektrogeräte können wir nicht verkaufen. Deshalb nehmen wir sie auch nicht als Trödel an.

 

Hilfe für Igel

Jedes Jahr im Herbst werden zu kleine, zu schwache und häufig auch kranke Igel von tierlieben Menschen eingesammelt und ins Tierheim gebracht. Kaum ein Tierheim hat jedoch die Möglichkeit, diese stachligen Parasitenträger artgerecht zu überwintern. Wir suchen daher immer wieder händeringend nach geeigneten Plätzen.

Grundsätzlich gilt:
1. Igel sind geschützte Tiere. Sie zu fangen ist verboten.
2. Igel sind in ihrem Bestand nicht gefährdet.
3. Wann Igel Winterschlaf halten richtet sich nicht nach dem Monat, sondern nach den Außentemperaturen.
4. Das Überwinterungsgewicht ist nicht von so großer Bedeutung wie bisher angenommen.
5. Der Winter dient der natürlichen Auslese und somit der Arterhaltung.
6. Ein kranker oder verletzter Igel gehört zunächst zum Tierarzt.
Igelberatung erhalten Sie beim Bund Naturschutz Tel. 09191 65960 oder unter Tel. 09190 418 (I. Gaffal).

Infos und Anlaufstellen finden Sie unter Pro Igel
oder beim Deutschen Tierschutzbund.

 

Tierheime leisten Großartiges und sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft – und das, obwohl sie vom Staat keine ausreichende, kostendeckende Unterstützung bekommen. Wir fordern den Bund, die Länder und die Kommunen auf, ihre grundgesetzliche Pflicht, Verantwortung für den Schutz der Tiere zu übernehmen, endlich wahrzunehmen. Tierschützer sind keine Bittsteller – sie haben einen Anspruch auf faire Bezahlung der von ihnen für die Gesellschaft erbrachten Leistungen.


Bitte unterstützen Sie unsere Forderung nach einer fairen Bezahlung für unsere Tierheime und geben Sie Ihre Stimme ab! Die Unterschriften werden den Mitgliedern des Parlamentskreises Tierschutz im September 2016 übergeben.
Zur Online-Petition

 

Einkaufen und dabei spenden

Ab 2016 können Sie einkaufen und gleichzeitig an uns spenden, ohne dass Sie das einen einzigen Cent extra kostet.

Einfach reinklicken und beim Einkaufen Gutes tun!

www.gooding.de

Viel Spaß beim Einkaufen!

 

Forchheimer Presse unterstützt das Forchheimer Tierheim bei der Vermittlung von Tieren

In regelmäßigen Abständen präsentieren die Nürnberger Nachrichten in Ihrer Forchheimer Onlineausgabe das eine oder andere Tier, das bei uns auf ein neues Zuhause wartet. Wir hoffen, die Chancen auf ein gutes Zuhause damit zu erhöhen. Schauen Sie doch einfach mal rein bei den Nürnberger Nachrichten.

Auch der Fränkische Tag stellt unsere Tiere in der Printausgabe oder im Facebookauftritt der Zeitung vor.
Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit der örtlichen Presse und darüber, dass so noch mehr Menschen unsere Schützlinge kennen lernen können.

 

Petition zum Schutz verwilderter Hauskatzen

Seit vielen Jahren engagieren wir uns für verwilderte Hauskatzen. Sie werden von uns eingefangen und dem Tierarzt vorgestellt, der sie versorgt, kastriert und tätowiert. So kann der unkontrollierten Vermehrung und dem damit verbundenen Katzenelend Einhalt geboten werden.
Viele Tierschutzvereine sind mit dieser Aufgabe überfordert. Die Anzahl der verwilderten Hauskatzen nimmt deshalb ständig zu.

Seit März 2010 liegt Frau Bundesministerin Ilse Aigner der Entwurf einer Katzenschutzverordnung vom Deutschen Tierschutzbund vor.
Frau Margit Mayr hat deshalb eine Petition ins Leben gerufen, mit der sie eine derartige Verordnung fordert.
Wer das Elend der verwilderten Hauskatzen eindämmen möchte, kann diese Petition hier unterschreiben.

Näheres über verwilderte Hauskatzen unter Hilfe für verwilderte Hauskatzen.

Zu diesem Thema hat der Deutsche Tierschutzbund eine Pressemeldung herausgegeben. Näheres dazu unter Hilfe für verwilderte Hauskatzen.

 

Pflegestellen für Hunde aus Spanien gesucht

Far from Fear e.V. – Zona de Galgos

Viele Organisationen, die mit Tierheimen oder Tierschutzvereinen im Ausland zusammen arbeiten, suchen immer wieder liebe Menschen, die sich als Pflegestellen anbieten. Schauen Sie doch einfach mal auf der Homepage von far from fear oder bei Galgofreedom. Vielleicht hat ja jemand Spaß daran, einem Galgo, Podengo oder Mischling in ein neues Leben zu verhelfen.
Bei Interesse eine Mail an die entsprechende Organisation senden. Für Galgofredom ist das galga@web.de.

 

Pelz tötet

Früher Pelzmäntel
heute Fellbesatz auf Accessoires und Kleidung

Seit Jahren nehmen Accessoires mit Fellbesatz einen immer breiteren Raum im internationalen Modebild ein. Ob es sich um eine Mütze mit Fellbommel handelt oder um eine Jacke mit Fellkragen – die meisten Menschen gehen davon aus, dass es sich nicht um echtes Tierfell handelt, sondern um ein Kunstprodukt. Je nach Herkunft und Tierart sind Echtfelle allerdings billiger oder zumindest genauso billig zu bekommen wie Kunstfell.

Tierschutzverbände finden weltweit bei Testkäufen immer wieder falsch oder gar nicht deklarierte Produkte mit Echtfell. Die Verbraucher werden getäuscht – zum Teil bewusst, zum Teil auch aus Nachlässigkeit der Hersteller und Händler. Auch anhand der Verarbeitung, Haarlänge oder Färbung, lässt sich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit feststellen, ob echtes Fell zum Einsatz kam. Selbst Experten scheitern regelmäßig daran, gefärbte und behandelte Fellprodukte auch Echtheit zu überprüfen
und einer bestimmten Tierart zuzuordnen.

Der Deutsche Tierschutzbund fordert daher dazu auf, keinerlei Kleidungsstücke und Accessoires mit Fellbesatz zu erwerben Seit langem fordert der Verband ein Verbot des sinnlosen Tötens von Chinchillas, Nerzen, Füchsen oder Marderhunden. Die Tiere leiden in kleinen, strukturlosen Käfigen und durch grausame Tötungsmethoden der Pelzindustrie.

Mode wandelt sich – Tierleid nicht!


 

Skrupellose Geschäfte

Der Handel mit Welpen boomt. Sowohl in Deutschland als auch im Ausland werden Hunde unter grausamen Bedingungen in Massenzuchtanlagen und Hinterhöfen "gezüchtet". Aus dem Ausland gelangen sie illegal in den Verkauf nach Deutschland. Allzu groß ist die Versuchung der Welpen-Mafia, schnelles Geld zu machen. Tschechien, Polen, Rumänien, aber auch Belgien und die Niederlande gehören zu den Ländern mit kommerziellen Hundezuchten.

Näheres unter Skrupellose Geschäfte.



 

Sachspenden ans Tierheim

Für unsere Hunde brauchen wir dringend Leinen, Halsbänder und Geschirre in allen Größen.
Ist ihr Welpe seinem Equipment entwachsen, oder haben sie einfach noch eine alte Leine Zuhause rumliegen?
Das Tierheim freut sich über eine solche Sachspende.
Auch Trockenfutter, das Ihr Liebling verschmäht, schmeckt vielleicht einer verwilderten Hauskatze oder den Tierheimhunden in der Ukraine. Da unsere Tierheimtiere ihr Futter gewohnt sind und es gut vertragen, machen wir keine Experimente, sondern geben Futterspenden weiter an andere Not leidende Tiere. Bitte nur unverdorbenes und noch nicht abgelaufenes Futter abgeben.

 

AKTUELLES:
Nächster Tierheimtrödel:
Sa. 04. Februar 2017
ab 13:00 Uhr
Im Januar kein Trödel!

ÖFFNUNGSZEITEN:
Montag, Mittwoch, Freitag,
Samstag und Sonntag
von 14.00 - 17.00 Uhr
Gassi gehen:
Montag, Mittwoch, Freitag
und Samstag
von 14.00 - 16.30 Uhr

über Paypal

Einkaufen und Spenden
über www.gooding.de

BANKVERBINDUNG:
Sparkasse Forchheim
IBAN: DE43 7635 1040 0000 0053 97
BIC: BYLADEM1FOR
Volksbank Forchheim
IBAN: DE31 7639 1000 0000 0048 39
BIC: GENODEF1FOH
Verein. Raiffeisenbanken
IBAN: DE15 7706 9461 0000 8091 87
BIC: GENODEF1GBF


Tierheim Forchheim
Zur Staustufe 36
91301 Forchheim
Tel. 0 91 91 / 6 63 68
gegenüber
Autobahnausfahrt
Forchheim Nord

Unsere Kontaktdaten & Öffnungszeiten auf Handy, Smartphone oder PC
eVisitCard App kostenfrei installieren
QR-Code scannen (Scanner in der App)

eVisitCard


Aktuell & immer dabei:


Oder per eMail:
www.evcf.de/tierheimfo